Kaffeevollautomaten
mieten statt kaufen

10 SEO-Tipps für Ihre Gastro-Website

Eine Gastro-Website präsentiert Ihr Unternehmen im Netz und verschafft potenziellen Kunden einen ersten Eindruck. Interessenten statten Restaurants oder Cafés häufig zuerst einen "Online-Besuch" ab, bevor sie sich für einen richtigen Besuch entscheiden. Um ein Lokal zu finden, nutzen die meisten User eine Suchmaschine wie Google. Mit diesen 10 SEO-Tipps sorgen Sie mit Ihrer Gastro-Website für einen erfolgreichen Internetauftritt.

10 SEO-Tipps für Ihre Gastro-Website

Der erste Eindruck einer Gastro-Website entscheidet häufig, ob ein Interessent zum Kunden wird oder nicht. Ihre Website ist eine super Gelegenheit um potenzielle Kunden auf Ihr kulinarisches Angebot aufmerksam zu machen. Damit die User Ihre Website finden, benötigen Sie eine gute Suchmaschinenoptimierung (kurz SEO).

Viele Nutzer vertrauen ausschließlich Ergebnissen auf der ersten Seite der Suchmaschine. Nur ein kleiner Anteil der User schaut sich die zweite Seite an. Die dritte Seite öffnet fast keiner. Laut der Wirtschaftswoche schauen 14 Prozent der Nutzer auf die zweite oder gar dritte Seite. Deswegen sind die richtigen SEO-Maßnahmen unverzichtbar, um bei Suchmaschinen wie Google weit oben zu stehen.

1. Das richtige Content-Management-System

Passen Sie das Content-Management-System (CMS) dem eigenen Bedarf an. Für Gastronomen mit weniger Erfahrung und Ressourcen empfehlen wir beispielsweise WordPress. Das System greift Ihnen beim Erstellen einer Gastro-Website unter die Arme und erleichtert mit Plugins wie Yoast SEO den Prozess der Suchmaschinenoptimierung.

Typo3 ist ein komplexes Enterprise Content Management System. Der Nutzer dieses Systems braucht mehr Fachkenntnisse im Bereich Web Development. Deswegen nutzen eher namenhafte Unternehmen Typo3, deren Mitarbeiter sich auf professionellem Niveau mit dem Thema SEO beschäftigen.

2. Keywords für die Gastro-Website finden und sinnvoll verwenden

Die richtigen Keywords (Schlüsselwörter) und Synonyme sorgen dafür, dass die Suchmaschine Ihre Website findet. Das sind „beliebte“ Wörter, welche die Nutzer häufig suchen. Diese Begriffe zu recherchieren und an den richtigen Stellen anzuwenden ist keine einfache Aufgabe. Der beste Weg ist das Mittelmaß zwischen speziellen und stark frequentierten Suchanfragen. Wenig sinnvoll sind beispielsweise Keywords, die kein potenzieller Gast sucht. Ebenso unvorteilhaft sind Keywords, bei denen die Konkurrenz zu groß ist um mitzuhalten. Legen Sie bei Ihrer Gastro-Website den Fokus auf einen regionalen Bezug. Diese Suchbegriffe holen Ihre Gäste dort ab, wo sich Ihre Suchanfrage mit der Dienstleistung deckt.

Praxisbeispiel: Keywords für die Gastronomie mit Ubersuggest

Mit dem Tool Ubersuggest können Sie kostenlos nach Keywords suchen. Die Anwendung bietet ebenso eine interessante Content-Analyse und einen guten Überblick über die Konkurrenz.

Screenshot Keywordsuche Ubersuggest Restaurant Berlin

Das Keyword „Restaurant Berlin“ hat bei Ubersuggest mit 40.500 Suchanfragen pro Monat das höchste Suchvolumen. Die hohe SD-Kennzahl (SEO Difficulty) von 34 zeigt jedoch einen starken Wettbewerb für das Keyword an. Einfache Restaurants gehen da schnell unter.

Screenshot Keywordsuche Ubersuggest Äthiopisches Restaurant Berlin

Machen Sie sich Gedanken darüber, was Ihre Gastronomie von den anderen Mitbewerbern abhebt. Vertreten Sie beispielsweise eine bestimmte kulinarische Kultur? In diesem Fall sind Suchanfragen wie „Äthiopisches Restaurant Berlin“ viel interessanter. Mit einem Suchvolumen von 1300 im Monat holen Sie Ihre potenziellen Gäste an der richtigen Stelle ab. Gleichzeitig reduzieren Sie Ihren Wettbewerb um mehr als die Hälfte.

Bestandteile der Gastro-Website mit Keywords füllen

Sie haben erfolgreich nach Keywords recherchiert und die passenden Suchbegriffe für Ihre Gastronomie gefunden? Jetzt geht es darum, die Schlagworte richtig zu platzieren.

Domain Name: Das perfekte Schlüsselwort im Namen Ihrer Domain verbessert Ihre Platzierung in den Ergebnissen der Suchmaschine. Denken Sie darüber nach, ob es möglich ist, das Schlüsselwort in der Domain einzusetzen. Mit einem Domain-Checker sehen Sie, ob Ihre gewünschte Domain noch frei ist. Falls nicht, versuchen Sie Ihr Schlagwort in die URL zu platzieren, beispielsweise:

  • www.restaurantname.de/äthiopische-speisen

Dies gelingt Ihnen, indem Sie das Schlagwort als Name für eine Unterseite vergeben – in diesem Fall für die Speisekarte. Kurze Domainnamen bleiben beim User länger im Gedächtnis und ranken deswegen besser als lange Bezeichnungen mit vielen Bindestrichen.

Title-Tag: Der Title-Tag bestimmt den Titel, unter welchem Ihre Website in den Suchergebnissen erscheint. Diesen Teil der Website bemerken Ihre Besucher als erstes. Der Title-Tag (Seitentitel) beinhaltet im Idealfall das relevante Keyword und beschreibt klar den Inhalt Ihrer Website mit nicht mehr als 70 Zeichen. Für den Title-Tag gibt es folgende gute Formel:

  • Haupt Keywords – weiteres Keyword – der Name des Restaurants (zum Beispiel: Pizza Lieferservice Restaurant – Stuttgart Mitte – Luigis Pizzeria)

Meta-Description Durch die Meta Description erfahren die User zum ersten Mal etwas über den Inhalt Ihrer Gastro-Website. Sie gibt in der Suchmaschine erste Hinweise darauf, worum es auf Ihrer Internetseite geht. Darin beschreiben Sie mit nicht mehr als 160 Zeichen Ihre Gastronomie. Verwenden Sie mehr Zeichen als vorgegeben, schneidet die Suchmaschine Ihren Text dementsprechend ab. Eine hochwertige Meta-Description hilft Google dabei Ihre Website thematisch einzuordnen und animiert den User zum Klicken.

3. Die Gastro-Website für Smartphones und Tablets optimieren

Viele Kunden rufen Informationen zu Gastronomien über ihre mobilen Endgeräte ab. Nur wenige Gastronomen verfügen über die notwendige Erfahrung, um ihre Website für Handys und Tablets zu optimieren. Suchmaschinen wie Google strafen Internetseiten ab, die auf mobilen Geräten nicht richtig angezeigt werden. Das sogenannte Template (das Grundgerüst Ihrer Website) sollte über ein Responsive Design verfügen und in jeder Bildschirmgröße gut aussehen.

Was ist ein Responsive Design?

Das Responsive Design beinhaltet ein technisches Verfahren um reaktionsfähige Websites herzustellen. Beim Responsive Design sind die einzelnen Komponenten so optimiert, dass Sie sich abhängig vom Endgerät sinnvoll anordnen.

4. Irrelevante Seiten verbergen

Irrelevante Seiten wie die Admin-Seite oder eine Error-Page 404 spielen für eine Suchmaschine wie Google keine Rolle. Um solche Seiten zu ignorieren, braucht die Suchmaschine allerdings Hilfe. In Ihrer Datenbank oder im Content-Management-System finden Sie eine Robots-txt-Datei, die Sie um den folgenden Eintrag erweitern:

  • User-agent: *Disallow: /[relative Page url]

Nicht SEO-relevant aber benutzerfreundlich ist es, die Error-Page umzuleiten oder dort auf existierende Inhalte zu verlinken.

5. Die Gastro-Website intern und extern verlinken

Anhand von internen Verlinkungen helfen Sie einer Suchmaschine dabei, die Struktur Ihrer Gastro-Website besser zu verstehen. Verlinken Sie relevante Inhalte miteinander und nutzen Sie die Sitemap. Dafür eignen sich Seiten, die die gleichen oder miteinander verwandte Keywords verwenden. Zudem hilft eine XML-Sitemap der Suchmaschine dabei, die Struktur der Website zu verstehen und vollständig zu indexieren. Im besten Fall aktualisiert sich die XML-Sitemap automatisch. Bei Wordpress gibt es dafür ebenfalls Plugins.

Eine noch wichtigere Rolle beim SEO spielen externe Links. Verweisen viele Links von fremdem Websites auf Ihre Seite, stuft die Suchmaschine Ihre Website besser ein. „Spamming“ ist allerdings keine effektive und gute Lösung. Verfassen Sie stattdessen qualitativ hochwertige Kommentare beispielsweise auf anderen Blogs und Internetseiten. Versehen Sie diese mit einem passenden Link zu Ihrer eigenen Website. Ebenso gibt Ihnen das richtige Forum eine Menge Backlinks und lockt damit neue Besucher auf Ihrer Website.

Bitten Sie lokale Blogger um einen Beitrag oder Artikel zu Ihrem Restaurant. Viele Food-Blogger suchen nach neuen kulinarischen Angeboten und freuen sich über eine solche Anfrage. Als Dankeschön wäre beispielsweise ein kostenloses Essen in Ihrem Lokal denkbar. Ein Artikel über Ihr Restaurant in einem renommierten Blog, schafft Vertrauen und verbessert das Ranking in den Suchmaschinen.

6. In einen eigenen Blog investieren

Mit einem eigenen Blog für Ihre Gastro-Website kreieren Sie Beiträge, die Ihren Kunden einen Mehrwert verschaffen. Einen Blog zu schreiben und zu führen ist keine einfache Angelegenheit. Viele Gastronomen argumentieren mit fehlenden Ressourcen. Trotzdem lohnt es sich in einen Blog zu investieren. Sie beeindrucken potenzielle Gäste mit zusätzlichem Wissen über diverse Inhalte zum Thema Essen und Ernährung. Die Leser speichern Sie als leidenschaftlichen Gastronomen ab und entscheiden sich für einen Besuch in Ihrem Restaurant. Im Blog präsentieren Sie Ihre Gastronomie im besten Licht. Gleichzeitig erhalten Sie mit hochwertigem Content ein gutes Ranking in der Suchmaschine.

Das Restaurant Fillet of Soul erzählt in seinem Gastro-Blog beispielsweise über verschiedene Pfeffersorten oder gibt Tipps für die perfekte Hollandaise Sauce.

Screenshot Gastro-Blog Fillet of Soul

7. Guten Content für SEO und Nutzer schreiben

Die Platzierung in der Suchmaschine hängt vom Content Ihrer Website ab. Halten Sie mit Ihrem Content die Balance zwischen relevant und originell. Die Suchmaschinen stufen beispielsweise wiederholenden Inhalt (Duplicate Content) als schlecht ein. Stattdessen bevorzugen Google und Co. vertrauenswürdige und für den User nützliche Informationen. Mit hochwertigen Inhalten und passend ausgewählten Keywords, erreichen Sie ein hohes Ranking. Ebenso wichtig ist eine einwandfreie Rechtschreibung und Grammatik. Die User stufen fehlerhaften Content als „nicht vertrauenswürdig“ ein. Ein SEO-optimierter Text besteht aus Parametern wie:

  • der passenden Überschrift mit h1-h2-Optimierung.
  • den passenden Keywords mit einer Keyword-Häufigkeit von 3-5%.
  • der Permalink-Struktur.

Behalten Sie im Hinterkopf, dass Sie für User schreiben und nicht für den Computer. Suchmaschinen wie Google merken, wenn die Seite nur für den Bot optimiert ist und strafen Keyword-Stuffing & Co vehement ab. Wie die Suchmaschine sowas merken kann? Die Verweildauer spielt eine wichtige Rolle. Je länger die Besuchszeit, desto größer schätzt die Suchmaschine die Relevanz einer Seite zu einem bestimmten Keyword ein.

8. Eigenen Content analysieren und eine Strategie entwickeln

Steht der Content Ihrer Website fest, gilt es zu warten. SEO ist ein langwieriger und komplexer Prozess. Es dauert mehrere Monate bis eine Suchmaschine wie Google die jeweilige Anpassungen auf Ihrer Seite erkennt und darauf reagiert. Für aussagekräftige Ergebnisse ist es wenig sinnvoll zu oft an der SEO-Strategie zu schrauben.

Das Tool Google Analytics. eignet sich, um die eigenen Werbechancen zu ermitteln. Dort sehen Sie, wie Ihre Texte im Netz performen. Versuchen Sie bei Ihren SEO-Methoden auf dem aktuellen Stand zu bleiben. Maßnahmen, die in einer Saison gute Ergebnisse einbringen, können in der nächsten schon ungültig sein.

9. Bilder benutzen und SEO-tauglich machen

Mithilfe von hochwertigen Bildern visualisieren Sie Ihr Gastro-Konzept und ziehen potenzielle Gäste in Ihr Restaurant. Neben dem passenden Motiv und der Bildgröße spielt es eine Rolle, wie Sie Ihr Bild benennen. Die Suchmaschine legt Wert auf gute und für die Suchmaschine optimierte Bilder.

Nutzen Sie das Alt- und Title-Tag um ein Bild für die Suchmaschine genauer zu bezeichnen. Der Alt-Tag sollte das Keyword enthalten und beschreiben, was auf dem Bild zu sehen ist. Dieser Text ist wichtig für die Barrierefreiheit und wird beispielsweise blinden Website-Besuchern vorgelesen. Im Idealfall ist dieser Schlüsselbegriff ebenso Teil des Title-Tags. Der Title-Tag ist eine Art "Überschrift" für das Bild und relevant für den Nutzer und nicht für die Suchmaschine.

Test

Bei diesem Beispiel aus unserem Artikel Die Foodtrends 2019 und 2020 benutzten wir beispielsweise folgende Bezeichnungen:

Alt-Tag: Eine Person hält zwei Bubble Waffles mit Eis und Topping

Title-Tag: Bubble Waffles



10. Social Media Netzwerke

Durch die Verknüpfung von Social Media Netzwerken mit der eigenen Website entstehen sogenannte Social Signals, die eine Suchmaschine wie Google positiv wertet. Diese Bewertung erfolgt jedoch nicht völlig neutral. Google wertet Social Signals von YouTube beispielsweise besser, da sie zu einer Google Familie gehören. Abgesehen von offiziellen Firmen-Websites liest die Suchmaschine hingegen keine Informationen von Facebook aus.

Trotzdem sollten Gastro-Websites Social Media gezielt nutzen und ihre Profile auf Facebook, Instagram und Co. aktivieren und optimieren. Füllen Sie die Inhalte Ihrer Social Media Seiten mit relevantem Content über Ihr Restaurant. Je mehr Nutzer einen Link teilen, desto erfolgreicher wird Ihr Profil und damit auch Ihre Gastro-Website.

Tools zur Hilfe nehmen

Diverse Tools helfen Ihnen bei der Suchmaschinenoptimierung und organisieren Ihre SEO Maßnahmen. Manche der Tools sind sinnvoll, weil Sie das SEO Ihrer Gastro-Website technisch auf ein hohes Niveau bringen.

Tool Wofür?
Google Adwords Das Keyword-Tool hilft Ihnen bei der Wahl der richtigen Schlüsselwörter für Ihre Gastro-Website.
HootSuite In HootSuite organisieren Sie alle Ihre sozialen Netzwerke in einem Tool.
Google Plus / Local Places for Business Suchen Nutzer nach Restaurants in Ihrer Umgebung, zeigt das Tool Ihre Website auf dieser Liste an. Damit können potenzielle Gäste Ihr Restaurant finden.
Google Photos / Virtueller Rundgang Mit diesem Tool kreieren Sie virtuelle Gänge durch Ihr Restaurant. Die verlängerte Aufenthaltsdauer der Besucher auf Ihrer Website erkennt Google und belohnt Sie mit einem guten Ranking.
Google Analytics Mit Google Analytics entwickeln Sie eine Strategie für Ihre relevanten Keywords.
Textanalyse Tool Dieses Tool analysiert Ihren Content in Hinblick auf den Lesbarkeitsindex.
Snippet Generator Im Snippet Generator können Sie den Title und die Meta-Description Ihrer Website prüfen und optimieren.
Ubersuggest Mit dem Tool Ubersuggest suchen Sie kostenlos nach Keywords.

SEO für die Gastro-Website - eine Budgetfrage?

Kleinen oder neugegründeten Gastronomien fehlt oft das Geld, um eine auf SEO spezialisierte Agentur zu beauftragen. Dennoch lohnt es sich in die Optimierung Ihrer Website und der dazugehörigen Social Media Kanäle zu investieren. Die anfallenden Kosten decken sich innerhalb kürzester Zeit mit mehr Kundenzulauf. Sie können auch ohne großes Budget für mehr Besucher auf Ihrer Gastro-Website sorgen. Mit diesen einfach Tipps zeichnen sich schnell Erfolge ab: mehr Besucher auf der Website und in Ihrem Restaurant.