Kaffeevollautomaten
mieten statt kaufen

Arbeiten im Coworking Space: Das sind die Vor- und Nachteile

Coworking Spaces sind schon lange nicht mehr nur ein Trend, sondern fester Bestandteil der modernen Arbeitswelt. Deshalb widmen wir uns diesem spannenden Thema mit einer Serie über Vor-und Nachteile, den besten Offices und vielen zusätzlichen Informationen für Gründer. Doch was genau macht die Arbeit in geteilten Büros attraktiver als das klassische Büro oder Home-Office? Ob ein Coworking Space auch für Sie ein Produktivitätsschub sein kann, erfahren Sie hier.

Arbeiten im Coworking Space: Das sind die Vor- und Nachteile

Aus Deutschlands Großstädten sind sie nicht mehr wegzudenken: Coworking Spaces. Die flexiblen Büros bieten Freelancern, Unternehmern und Co. einen modernen Arbeitsplatz zu einem fairen Preis. Doch nicht nur finanziell können Coworking Spaces punkten.

1) Professionelle Infrastruktur

Ein wichtiger Punkt für Nutzer von Coworking Spaces ist die Ausstattung des Office. Neben Selbstverständlichkeiten wie gesichertem Internet und Strom bieten die meisten Spaces noch weitere kundenorientierte Leistungen an.

Postanschrift

Zum passenden Business gehört eine passende Anschrift. Viele Anbieter nehmen deshalb die Post Ihrer regelmäßigen Kunden an und verwahren diese bis zum nächsten Arbeitstag sicher auf.

Drucker und Kopierer

Für viele ist die räumliche Nähe zu modernen Druckern und Kopierern schon ein großer Vorteil. Wer im Home-Office auf einen Drucker verzichten muss, kommt in Coworking Spaces voll auf seine Kosten. Das Gute: Meistens fällt für das Drucken, Kopieren oder Faxen keine weiteren Kosten an.

Meetingräume

Viele Unternehmer ohne eigenes Büro kennen das Raumproblem bei Geschäftstreffen. Zwar sind Cafés oder Restaurants eine gute Alternative, bieten aber nicht die gleichen Möglichkeiten wie ein Meetingraum. Im Coworking-Space können Nutzer schnell und einfach optimal ausgestattete Meetingräume buchen und so Kunden und Geschäftspartner in einem professionellem Ambiente empfangen.

Auch was für die Pausen

Neben der Kern-Ausstattung stellen die meisten Coworking Spaces auch kostenfreien Kaffee, Kaltgetränke und kleine Snacks bereit. Zusätzlich gibt es häufig mehrere Möglichkeiten, eine schnelle Pause vom Schreibtisch zu nehmen. Gemütliche Sofas und Sitzsäcke, Kickertische oder Tischtennisplatten sind nur einige der Abwechslungsmöglichkeiten im Coworking Space.

2) Networking beim Coworking

Branchenspezifische Coworking Spaces

Neben den allgemeinen Coworking Spaces haben sich einige branchenspezifisch ausgerichtet. So zum Beispiel das Karostar in Hamburg. Hier finden alle, die in der Musikbranche tätig sind, den idealen Arbeitsplatz. Ob Vermarkter, Producer oder Sänger: Neben normalen Schreibtischplätzen bietet das Karostar selbstverständlich auch isolierte Tonstudios mit notwendiger Hard- und Software.

Coworking = Networking. Die meisten Spaces sind offene „Großraumbüros“, in denen man sich mit seinen Nachbarn austauscht, berät und abends gerne noch was trinken geht. Der perfekte Ort also, um sein geschäftliches Netzwerk aufzubauen. Gerade in den Hot Spots wie Berlin oder Köln können Gründer untereinander Synergien finden und produktive Partnerschaften eingehen.

Auch in den branchenspezifischen Coworking Spaces können sich Selbstständige für die Zusammenarbeit finden. Der Musiker, der noch einen Producer braucht, oder ein Designer, der einen Marketingexperten für seine neue Kollektion sucht. Die Kooperationsmöglichkeiten in Coworking Spaces sind unbegrenzt.

3) Inspiration und Kreativität

Für viele ist der Besuch im Coworking Space die perfekte Abwechslung zum Home-Office. Neben der Gesellschaft bietet das oft individuelle und moderne Design eine gelungene Abwechslung zu den eigenen vier Wänden. Nicht nur ein neuer Arbeitsplatz ist wichtig. Gemütliche Sofas und Sessel können die Kreativität genauso fördern wie ein schnelles Kickerspiel mit neuen Bekannten. Und selbst der kurze Tratsch an der Kaffeemaschine hilft dabei, den Arbeitsalltag aufzufrischen

4) Kosten

Der wichtigste Punkt zuletzt. Die Kosten! Für Gründer und Freelancer sind langfristige Mietverträge für Büros in Großstädten zumeist unbezahlbar und gleichzeitig unnötig. Wer alleine arbeitet, braucht kein Büro mit einem mehrjährigen Mietvertrag. Coworking Spaces sind die optimale Möglichkeit, mit geringen Kosten in einem top ausgestatteten Büro arbeiten zu können. Wie viel ein Arbeitsplatz in einem Space kostet, hängt stark von Lage und Ausstattung ab. Die Preise starten aber schon bei 10 Euro pro Tag.

Gibt es auch Nachteile?

Ja! Auch wenn diese eher individuell ausfallen, ist der Coworking Space nicht immer die optimale Lösung.

1) Verfügbarkeit

Zugegeben: In Deutschlands Großstädten ist das Problem von Überbelegung eher unwahrscheinlich. Selbst, wenn das Lieblingsbüro mal ausgebucht ist, findet sich schnell eine Alternative. Doch wenn es zum Beispiel um spontane Meetings oder Präsentationen geht, wird die Officesuche zu einer Herausforderung. Die Räumlichkeiten müssen schließlich sowohl von der Größe passen, als auch für alle Teilnehmer erreichbar sein. Am besten planen Start-Ups und Freelancer ihre Meetings und Kundengespräche so früh wie möglich, um bestens vorbereitet zu sein.

2) Networking oder Konkurrenz

Ein großer Kritikpunkt von Coworking Spaces ist die räumliche Nähe zum direkten Wettbewerb. Besonders im kreativen Bereich kann dies bei der Entwicklung neuer Produkte und Konzepte hinderlich sein. Es besteht immer das Risiko eines Ideendiebstahls. Zwar sind viele Coworking Spaces mit seperaten Büroräumen ausgestattet, doch diese sind meist schnell ausgebucht und gleichzeitig deutlich teurer. Unternehmer sollten sich deshalb überlegen, ob sie ihre kreative Arbeit und Kundentermine lieber in ein geschütztes Umfeld verlegen. Nicht selten versucht die Konkurrenz, die eigenen Kunden direkt im Coworking Space abzuwerben.

3) Gründung und Expansion

Haben mehrere Partner zusammen ein Unternehmen gegründet oder sind bereits Kollegen eingestellt, sind Coworking Spaces nicht die optimale Arbeitsumgebung. In dieser Entwicklungsphase ist ein reger Austausch und enge Zusammenarbeit besonders wichtig. In Coworking Spaces ist nicht immer garantiert, dass alle in räumlicher Nähe zusammenarbeiten können. Außerdem geht es im Gründungsprozess häufig um vertrauliche Daten, die nicht für die Ohren anderer bestimmt sind. Mieten Sie deshalb für diese Zeit lieber ein separates Büro an.

Auch bei Expansionsplänen sind Coworking Spaces nicht die beste Wahl. In einem lauten und unstetem Umfeld lassen sich Mitarbeiter nur schwer einarbeiten und in interne Prozesse integrieren.

4) Ein Coworking-Space: Immer laut & hektisch?

Natürlich ist ein Coworking Space nicht mit einer Bibliothek zu vergleichen. Laute Gespräche, Telefonanrufe und das ständige Kommen und Gehen sind hier an der Tagesordnung. Für wen das eine Konzentrationsblockade ist, sollte lieber im Home-Office arbeiten. Auch Berufler, die viel telefonieren und Wert auf Privatsphäre legen, sind im Coworking Space falsch aufgehoben.

FAZIT: Austausch als großes Plus

Ein Coworking Space ist also nicht für jedermann. Trotzdem bietet er viele Möglichkeiten und Vorteile gegenüber dem eigenen Büro oder Home-Office. Ob sich diese Arbeitsform auch für Sie eignet, probieren Sie am besten selbst aus. Informieren Sie sich bei Coworking Spaces in Ihrer Gegend über einen kostenfreien Probetag und lassen Sie die neue Arbeitserfahrung auf sich wirken.