Kaffeevollautomaten
mieten statt kaufen

Marketing-Tipps für Ihr Café

In der heutigen Zeit reichen hochwertige Produkte und ein guter Service alleine nicht mehr aus, um als Unternehmen auf riesigen Erfolg zu stoßen. Dies betrifft auch Unternehmen des alltäglichen Lebens, wie Cafés. Selten ergattert man als Café-Inhaber einen Primespot in der Einkaufsstraße. Durch gelungenes Marketing sichern Sie sich trotzdem einen fortwährenden Strom an Kunden und gewinnen anschließend Stammkunden mit Ihren Produkten und Leistungen. Wie genau das funktionieren soll, erfahren Sie hier!

Marketing-Tipps für Ihr Café

Die Story Ihres Cafés bestimmen

Jedes gute Café erzählt eine Geschichte, welche es von anderen abgrenzt und als etwas Besonderes unterstreicht. Eine Geschichte drumherum ist eine Methode im Marketing um das Profil Ihres Cafés zu schärfen. Es verleiht diesem sozusagen eine Seele und ganz nebenbei fördert es das Image. Die Geschichte kann hohe Ansprüche an Qualität oder großes Umweltbewusstsein beinhalten, beispielsweise durch einen Fokus auf saisonale Produkte von lokalen Bauern. Umweltbewusstes Handeln ist ein Beitrag für die gesamte Gesellschaft, da uns alle die zunehmende Belastung der Umwelt etwas angeht. Und gerade Kunden, die Wert auf ihren eigenen ökologischen Fußabdruck legen, werden sich immer für ein Café mit nachhaltigem Profil entscheiden.

Corprate Identity ist das Stichwort

Das vorige Beispiel zeigt deutlich wie das Image eines Unternehmens durch die Werte, die es vertritt, aufpoliert wird. Eine Corporate Identity (Unternehmensidentität) passiert nicht einfach von selbst. Daher überlegen Sie sich gut, womit Sie die Kundschaft von sich und Ihrem Café überzeugen wollen. Worauf legen Sie viel Wert? Was machen Sie besonders gut? Was ist in Ihrem Café vielleicht sogar einmalig, also Ihr USP (unique selling point)? Zu wissen, welche Aussage mit dem Marketing nach Außen vermittelt wird, ist entscheidend für die zukünftige Planung.

Beispiel für gelungenes Café-Marketing: Starbucks

Die amerikanische Café-Kette Starbucks ist ein Paradebeispiel. Anhand eines ausgewogenen Marketing-Mix gelingt es ihr ein positives Image zu vermitteln. Die einzelnen Cafés haben den Anspruch, neben dem dem eigenen Zuhause und dem Arbeitsplatz, der „dritte Ort“ der Zusammenkunft für Menschen zu sein. Ein Ort, der heimische Geborgenheit und Wärme ausstrahlt. Entsprechend gemütlich ist die Einrichtung, die bei entspannter Jazz-Musik zum Verweilen einlädt. Das Konzept funktioniert: Anfang der 1970er startete alles mit nur einem Geschäft in Seattle – heute ist Starbucks in über 60 Ländern mit 30.000 Filialen vertreten. Dieses Bild, das Starbucks nach Außen transportiert, ist zwar nur ein Marketinginstrument von vielen, aber absolut beispielhaft.

Die Zielgruppe Ihres Cafés

Nun sind Sie an der Reihe zu überlegen, welche Menschen Sie mit ihrer Gastronomie ansprechen wollen. Eine Zielgruppe (mehrere sind natürlich auch möglich) ist ein Konstrukt, das Ihnen hilft einzugrenzen, für wen Sie Ihre Marketingmaßnahmen vornehmen. So kristallisieren Sie heraus, was Ihren Kunden gefällt und was nicht. Fragen Sie sich, für welchen Kunden ist Ihr Angebot schmackhaft? Wie schon am Beispiel des nachhaltigen Cafés deutlich wurde, hilft Ihnen die Corporate Identity Ihre Zielgruppe zu bestimmen. Dabei ist es empfehlenswert, grobe Eckdaten der Zielgruppe festzuhalten. Die wichtigsten sind das Alter, die Berufsgruppe beziehungsweise das Einkommen, Familienstand und auch privatere Informationen wie mögliche Hobbys oder Sorgen.

Im Idealfall wissen Sie bereits vor der Eröffnung Ihres Cafés, wer Ihre angestrebte Zielgruppe ist. Das Wissen hilft Ihnen dann bei den Fragen nach der Location oder der Einrichtung Ihres Cafés. Wenn Ihr Café schon eröffnet hat, lohnt es sich nachzuhalten, wer bisher zu Ihren Besuchern zählt. Achten Sie darauf, wer Neukunde ist und wer immer wieder kommt. Moderne Kassensysteme bieten hierfür eine Zählfunktion.

Gastronomiemarketing passiert online und offline!

Mit den Gästen vor Augen starten Sie im Marketing durch. Heutzutage müssen Cafés sowohl vor Ort als auch online ein tolles Erlebnis bieten. Dazu zählen neben der eigenen Website auch soziale Medien wie Facebook oder Instagram. Das Café wird durch die vielen Webauftritte zum einen leichter aufgefunden, da gerade Touristen im Internet nach Gastronomien in der Umgebung suchen. Zum anderen bietet Ihnen die stärkere Präsenz die Möglichkeit, das Café und die Produkte im richtigen Licht zu präsentieren. Gerade für Cafés ist es wichtig, professionelle Bilder zu teilen. Sie machen sprichwörtlich Appetit auf Ihre Snacks und Getränke.

Tafel mit dem Spruch: Der frühe Vogel braucht viel Kaffee
Profi-Tipp: Tafeln mit lustigen Kaffee-Sprüchen sind ein Hingucker und der perfekte Ort für einen Hashtag.

Soziale Medien gezielt im Café-Marketing nutzen

Die kostenfreie App Instagram ist prädestiniert für schöne Bilder. Erstellen Sie einen Account eigens für Ihr Café. Wichtig: Fügen Sie Kontaktdaten, wie Adresse und Link zur Website, in die Profilbeschreibung ein. Inspirationen für ansprechende Fotos und clevere Bildunterschriften gibt es in der App beispielsweise unter dem Hashtag „coffeeshop“ bereits zuhauf. Suchen Sie ebenfalls nach einem passenden Hashtag für Ihr Café, den noch niemand benutzt. Kunden taggen damit ihre eigenen Bilder vom Besuch auf Instagram. Legen Sie daher etwas Wert auf schönes Latte Art und hübsch hergerichtete Speisen, diese werden besonders gerne abfotografiert und geteilt. Um die Reichweite zu erhöhen lohnt es sich zusätzlich, die Kundschaft aktiv dazu aufzufordern die Fotos mit dem eigenen Hashtag zu versehen. Als Dankeschön gibts beispielsweise zum nächsten Cappuccino einen Cookie auf's Haus.

Facebook und eigene Website

Dass Facebook und die eigene Website mittlerweile Pflicht sind, wird jeder wissen. Die eigene Facebook-Seite fungiert dabei als eine zweite Website. Hinterlegen Sie hier deshalb immer Informationen wie Öffnungszeiten, Adresse oder Telefonnummer. Für die Speisekarte bietet sich die Bildergalerie an. Besucher Ihrer Facebook-Seite haben hier die Option Feedback, eigene Bilder oder Videos zu teilen. Die direkte Kommunikation über Social Media stärkt die Bindung zu Ihren Kunden. Vergeben Sie Likes und kommentieren Sie ab und zu mit. Die Netiquette gehört dabei selbstverständlich immer dazu. Im Idealfall posten Sie in regelmäßigen Abständen eigene Inhalte, welche die Corporate Identity weiterspinnen. Neben besonderen Aktionen und limitierten Angeboten, bieten sich Blicke hinter die Kulissen an. Lassen Sie die Follower an kleinen Freuden oder Malheurs des Arbeitsalltags teilhaben. Zeigen Sie beispielsweise, wie Sie einen Kuchen für das Café backen. Fällt Ihnen dabei die Schüssel runter, ist das halb so wild. Immerhin haben Sie dann einzigartigen Content und Ihre Fans was zu lachen. Bilder und Videos funktionieren auf Facebook besonders gut, also nutzen Sie ruhige Momente um Aufnahmen zu machen.

Werbung schalten um die Reichweite im Marketing anzukurbeln

Facebook und Co. bieten gegen vergleichsweise wenig Geld die Möglichkeit, Werbung zu schalten. Diese wird sehr passend anhand der Informationen zu Ihrer Zielgruppe ausgespielt. Insbesondere während der Eröffnung ist gezieltes Marketing beziehungsweise Werbung von großer Bedeutung. In diesem Zeitraum ist die allgemeine Bekanntheit und die Zahl der Follower in den sozialen Medien gering. Gute Werbung löst dieses Problem. Wie genau das funktioniert, erklären Facebook und Instagram ausführlich auf ihrem Blog. Achten Sie jedoch darauf, bereits interessante Inhalte auf Ihrem Profil zu haben bevor Sie Werbung schalten. Nur so überzeugen Sie potentielle Kunden Ihnen zu folgen. Verlockende Beiträge wie Fotos und Aktionen setzen im nächsten Schritt die nötigen Impulse, um Ihrem Café einen Besuch abzustatten. Zu guter Letzt noch ein Hinweis zu Werbung auf Google. Die Anzeigen in der Suchmaschine sind weniger geeignet für die Gastronomie und schwerer in der Handhabung.

Kooperationen und Engagement in der Nachbarschaft

Offline haben Gastronomen ebenfalls zahlreiche Wege, um das Marketing voranzutreiben. So sind einige Cafés mit einem Stand auf Veranstaltungen vertreten, die von ihrem Gästen besucht werden. Fragen Sie zum Beispiel bei dem nächsten Poetry-Slam in der Umgebung nach und bereichern Sie den Abend mit warmen Getränken und Gebäck. Erwarten Sie von solchen Aktionen aber keine größeren Summen. Hierbei geht es vorrangig um eine größere Bekanntheit für das Café. Gleichzeitig ist dies ausgezeichneter Content für die sozialen Medien, also Kamera bereithalten.

Eine weitere Möglichkeit mehr Bekanntheit zu erlangen, ist Engagement in der eigenen Nachbarschaft. Erlauben Sie zum Beispiel lokalen Künstlern im Café ihre Werke auszustellen. Vergessen Sie nicht, auf der Website, Facebook und Instagram darauf aufmerksam zu machen. Verlinken Sie sich gegenseitig in Ihren Beiträgen und steigern Sie so die Reichweite.

Marketing ist ein Prozess

Nehmen Sie sich die Zeit kreativ zu sein. Werden Sie sich Ihrer Potentiale bewusst und schöpfen Sie diese aus. Anfängliche Misserfolge frustrieren, gehören aber auch dazu. Das wichtigste ist, die Zielgruppe nie aus den Augen zu verlieren.