Kaffeevollautomaten
mieten statt kaufen

So reinigen und warten Sie Ihren Kaffeevollautomaten richtig

Kaffee ist Genuss! Darin sind sich Kaffeetrinker einig. Ein Genuss, den sich immer mehr Menschen auch während der Arbeitszeit gönnen. Kein Wunder, dass immer mehr Kaffeevollautomaten in deutschen Büros und Betriebsstätten aufgestellt werden. Espresso, Cappuccino und Latte Macchiato wollen die Mitarbeiter eines Unternehmens nicht mehr nur zu Hause oder im Café trinken.

Reinigungsplan zum Download

Kaffeevollautomaten als Brutstätte für Keime und Bakterien. Diese Nachricht sorgt immer wieder für Aufregung unter Mitarbeitern und Angestellten. Eine regelmäßige Reinigung des Kaffeevollautomaten sorgt dabei nicht nur für einen gleichbleibend hohen Kaffeegenuss, sondern verhindert eine Verkeimung des Vollautomaten und sorgt darüber hinaus für eine lange Lebensdauer des Gerätes. Der Reinigungsplan von Kaffee-Miete.de wird Sie und Ihre Mitarbeiter dabei unterstützen.

Doch allein mit der Investition in solch einen, oftmals auch nicht billigen Kaffeevollautomaten, ist es nicht getan. Damit Sie lange Freude an Ihrem Kaffee haben und auch das Gerät über einen langen Zeitraum störungsfrei funktioniert, ist die regelmäßige Reinigung des Vollautomaten Pflicht. Besonders in den warmen Sommermonaten kommt es schnell zu Verunreinigungen an und in den Kaffeevollautomaten.

Die Kaffeeautomaten sind oftmals sehr unterschiedlich konstruiert und aufgebaut. Daher sollten Sie auch an die Reinigung denken, bevor Sie sich für ein Modell entscheiden. Wenn Sie sich im Fachhandel oder vom Aufsteller vor Ort beraten lassen, lassen Sie sich daher auch unbedingt zeigen, wie der Kaffeevollautomat zu reinigen ist. Diese bestehen in der Regel aus einer Vielzahl an technischen Komponenten.

Bei Miet- oder Leasingmodellen bieten die Hersteller oftmals auch einen zusätzlichen Reinigungsservice an. Doch das täglich Säubern einzelner Geräteteile ist hier nicht enthalten. Einige Kaffeevollautomaten reinigen sich selbst oder melden es, wenn das Gerät beispielsweise entkalkt werden muss.

So reinigen Sie die einzelnen Komponenten eines Kaffeevollautomaten:

  • Das Gehäuse des Kaffeevollautomaten

    Die Hersteller empfehlen hier eine monatliche Reinigung mit einem feuchten Tuch. Hochpreisige Vollautomaten werden aus optischen Gründen mit einem Metallgehäuse versehen. Vermeide Sie hier den Gebrauch von aggressiven Reinigungsmittel oder gar Scheuermilch. Vor dem Säubern muss der Kaffeeautomat auf jeden Fall vom Strom genommen werden!

  • Die Brühgruppe

    Die Brühgruppe ist das „Herz“ des Kaffeeautomaten. Gleichzeitig ist sie aber auch sehr anfällig. Zum einen durch Verunreinigungen durch Kaffeemehlreste und Kaffeeöle. Der Kaffeegeschmack leidet, und an unzugänglichen Stellen bildet sich oftmals Schimmel. Zum anderen kann durch die Ablagerungen die Mechanik der Kaffeevollautomaten beschädigt werden. Aus diesem Grund ist eine regelmäßige Reinigung der Brühgruppe sehr wichtig.

    Bei einem Modell mit herausnehmbarer Brühgruppe, lässt sich diese leicht unter fließendem Wasser von Rückständen befreien. Wie genau die Brühgruppe herausgenommen wird, ist von Modell zu Modell unterschiedlich. Ein Blick ins Handbuch ist daher Pflicht! Ist das Sieb der Brühgruppe verstopft, lässt sich das Kaffeemehl mit einem kleinen Pinsel vom Sieb beseitigen. Bevor Sie die Brühgruppe wieder einsetzen, muss diese absolut trocken sein. Fachhändler empfehlen, die Brühgruppe etwa alle drei Wochen zu reinigen.

    Haben Sie einen Vollautomaten mit fest eingebauter Brühgruppe, so hat das Gerät meist auch ein integriertes Reinigungsprogramm für den Innenraum des Kaffeeautomaten. Jedoch werden bei diesen Programmen in der Regel ausschließlich die Schläuche im Inneren gesäubert. Empfehlenswert ist daher eine jährliche Wartung durch einen Fachmann.

  • Der Wassertank

    Bei alle Gerätekomponenten, die mit Wasser in Kontakt kommen, besteht die Gefahr von Kalkablagerungen. Diese können zu Verstopfungen aber auch Materialverschleiß führen. Spülen Sie den Wassertank nach dem Gebrauch und trocknen ihn gut ab. Bei sehr kalkhaltigem Leitungswasser ist es empfehlenswert, einen entsprechenden Filter im Wassertank einzusetzen.

  • Der Kaffeeauslauf

    Bevor der Kaffee in die Tasse gelangt, fließt er durch den sogenannten Kaffeeauslauf auf der Vorderseite des Vollautomaten. Damit es hier nicht zu Ablagerungen und schlimmstenfalls einer Verstopfung kommt, empfiehlt sich die tägliche Reinigung mit einem feuchten Tuch. Zusätzlich spülen viele der Modelle die im Gerät liegenden Kaffee führenden Schläuche regelmäßig mit Wasser, oftmals auch vor dem Ausschalten des Gerätes. Auf diese Weise soll eine Verunreinigung im Innern verhindert werden.

  • Die Abtropfschale

    Unterhalb des Kaffeeauslaufs befindet sich die Abtropfschale des Kaffeevollautomaten. Diese kann in der Regel herausgenommen werden, um sie zu reinigen. Da sich hier ebenfalls sehr leicht Keime bilden, sollte dies jeden Tag unter fließendem Wasser erfolgen. Die Hersteller der Kaffeeautomaten bieten inzwischen auch Modelle an, bei denen die Abtropfschale spülmaschinengeeignet ist und so noch leichter gereinigt werden kann.

  • Der Kaffeesatzbehälter

    Der auch als Trester bezeichnete Kaffeesatzbehälter kommt mit einer großen Menge an Kaffeerückständen in Kontakt. Diese sind warm und feucht und bieten einen idealen Nährboden für Schimmelbakterien; aber auch Fruchtfliegen nisten sich hier gerne mal ein. Leeren Sie den Kaffeesatzbehälter daher täglich und spülen Sie ihn zusätzlich mit Wasser. Bei manchen Modellen kann auch der Trester in der Spülmaschine gereinigt werden.

  • Der Bohnenbehälter

    Die Kaffeebohnen enthalten verschiedene Öle und Fette. Diese lagern sich auch im Bohnenbehälter ab und können dort Verkrustungen bilden. Ein ranziger Geruch ist die Folge, der sich auf frische Bohnen überträgt. Reinigen Sie daher auch den Bohnenbehälter regelmäßig. Bei einem fest eingebauten Bohnenbehälter sollten Sie hierfür ein trockenes Tuch nehmen, damit auf keinen Fall Wasser ins Mahlwerk gelangen kann und dort Schäden verursacht.

    Ist der Bohnenbehälter herausnehmbar, so säubern Sie diesen Teil des Gerätes ebenfalls mit einem feuchten Lappen und befreien ihn von Rückständen. Gegebenenfalls ist auch dieses Teil der Maschine spülmaschinengeeignet. Vor dem erneuten Einsatz des Bohnenbehälter muss dieser absolut trocken sein. Kaffee-Experten raten dazu, den Behälter alle zwei Wochen von den Verkrustungen zu befreien und so für einen einwandfreien Kaffeegenuss zu sorgen.

  • Das Mahlwerk

    Auch im Mahlwerk lagern sich Kaffeeöle und -fette ab. In der Regel kann die Säuberung jedoch nur ein Fachmann vornehmen, da das Mahlwerk hierfür meist ausgebaut werden muss. Wir raten dazu, dies einmal im Jahr vornehmen zu lassen.

  • Der Milchaufschäumer

    Kaffeevarianten mit Milch wie Cappuccino oder Latte Macchiato sind bei Kaffeetrinkern sehr beliebt. Sind Kaffeevollautomaten mit einem Milchaufschäumer ausgestattet, wird dieser gerne und oft verwendet. Gerade hier besteht die Gefahr, dass sich Keime bilden und es zu Verunreinigung kommt, da Milch zu den schnell verderblichen Lebensmitteln gehört. Achten Sie aus diesem Grund hier besonders auf eine tägliche Reinigung.

    Wir empfehlen, die Milch führenden Schläuche nach jeder Nutzung zu spülen. Dies verhindert eine Verstopfung der Schläuche durch Milchablagerungen. Die Folge sind nicht nur Keime innerhalb der Schläuche. Es besteht auch die Gefahr, dass es zu einem Überdruck innerhalb der Leitungen kommt und der Kaffeevollautomat dadurch beschädigt wird.

    Wird die Milch vor dem Aufschäumen in einen zusätzlichen Behälter gefüllt, so sollte auch dieser mit Wasser gründlich gesäubert werden. Auch hier gibt es wieder Modelle, bei denen der Milchbehälter in die Spülmaschine darf und die Reinigung dadurch erleichtert wird.

Kaffeeautomaten regelmäßig entkalken

Tipp: Wasserhärte

Je härter das Wasser ist, umso häufiger ist eine Entkalkung des Gerätes erforderlich. Die Härte variiert sehr stark regional.

Berlin
18° dH
Dresden
8° dH
Frankfurt a. M.
28° dH
Hamburg
11° dH
Köln
20° dH
Leipzig
17° dH
München
16° dH
Stuttgart
11° dH

Quelle: wasserhaerte.net

Kalk im Leitungswasser sorgt ebenfalls dafür, dass sich innerhalb des Systems Ablagerungen bilden, sowohl innerhalb der Schläuche als auch in der Brühgruppe. Außerdem werden die eingebauten Gummidichtungen durch den Kalk porös und eine einwandfreie Funktion des Kaffeevollautomaten ist dann nicht mehr gewährleistet.

Der Härtegrad des Wassers entscheidet darüber, wie häufig der Vollautomat entkalkt werden muss. Es empfiehlt sich, den Kalkgehalt im Leitungswasser mittels eines Teststreifens vor Inbetriebnahme zu testen. Ein geringerer Wasserdurchlauf, ein längerer und lauterer Brühvorgang oder auch ein bitterer Nachgeschmack des Kaffees können Anzeichen dafür sein, dass sich im Innern des Kaffeevollautomaten Kalkablagerungen gebildet haben. Neuere Modelle haben ein automatisches Entkalkungsprogramm; oftmals kann hier zuvor der Härtegrad des Wasser eingestellt werden. Der Kaffeeautomat meldet, wenn eine Entkalkung erforderlich ist. In der Regel muss dies alle ein bis zwei Monate erfolgen und ist im Gegensatz zu den meisten anderen Reinigungsschritten mit einem deutlich höheren Zeitaufwand verbunden.

Verwenden Sie für die Entkalkung nur Reinigungsmittel, die für Kaffeevollautomaten geeignet sind - keinesfalls reine Essig- oder Zitronensäuren. Diese greifen die Gummidichtungen an und machen sie porös.

Wartung durch den Kundendienst

Neben der eigentlichen Reinigung sollten Sie keinesfalls auf eine regelmäßig Wartung des Kaffeevollautomaten verzichten. Nur so haben Sie die Garantie auf besten Kaffeegenuss und damit auch lange Freude an Ihrem Kaffeeautomat. Die Wartung beeinflusst aber auch, wie Stiftung Warentest feststellt, die Garantieansprüche: „Zum Teil kann der Kundendienst aus der Geräteelektronik auslesen, ob regelmäßig gewartet wurde. Wer dann die Wartungszyklen nicht einhält, riskiert mitunter Garantieansprüche.“ (Stiftung Warentest / 2005)

Mindestens ein Mal im Jahr sollte der Kundendienst Ihren Kaffeevollautomaten warten. Dieser reinigt das Mahlwerk und befreit es von Verkrustungen. Außerdem fettet er die Dichtungen oder erneuert diese gegebenenfalls. Aber auch ein Blick auf alle eingesetzten Schläuche ist Teil der Wartung.

Falls Sie einen Kaffeevollautomaten mieten statt zu kaufen, kommen Sie je nach Vertrag in den Genuss eines umfangreichen Wartungsservice. Dieser beinhaltet in der Regel eine regelmäßige kostenlose und vor allem professionelle Wartung durch entsprechende Fachkräfte. Oftmals wird Ihnen auch im Falle einer Reparatur ein Leihgerät angeboten.

FAZIT

Aufgrund der zahlreichen technischen Komponenten eines Kaffeevollautomaten muss für einen ungetrübten Kaffeegenuss und eine lange Lebensdauer des Gerätes an vielen Stellen auf die Hygiene geachtet werden. Unser Reinigungsplan unterstützt Sie und Ihre Mitarbeiter dabei, an alle Reinigungsschritte zu denken. Einfach ausdrucken und neben dem Kaffeeautomaten platzieren, fertig. So wird sicher keine Reinigung mehr vergessen!