Kaffeevollautomaten
mieten statt kaufen

Bäckereibedarf - Kaffeebecher, Löffel & Co.

Löffel, Rührstäbchen, Snacktüten und vor allem Kaffeebecher sind unverzichtbare Utensilien im Bäckereibetrieb. Authentischer Bäckereibedarf ist genauso wichtig wie Ihre Backwaren. Wir verraten Ihnen warum es lohnenswert ist, sich mit den Verbrauchsmaterialien auseinander zu setzen.

Bäckereibedarf - Kaffeebecher, Löffel & Co.

Wie im ersten Teil der Serie zum Bäckerhandwerk aufgeführt, spielen bei der Eröffnung einer Bäckerei viele Faktoren eine große Rolle. Nach Gewerbeanmeldung, Businessplan und Standortwahl gilt es, Ihre Bäckerei sorgfältig auszustatten. Dabei ist selbst das kleinste Detail wichtig. Deswegen beschäftigt sich dieser zweite Artikel der Serie mit dem notwendigen Bedarf für Bäckereien.

Wieso guter Bäckereibedarf wichtig ist

Auf dem hart umkämpften Lebensmittel- und Gastromarkt zählt besonders die Präsentation der Ware. Machen Sie sich als BäckerIn Gedanken darüber, wie Sie Ihre Produkte richtig in Szene setzen wollen. Für den erfolgreichen Verkauf von Kaffee, Kuchen, Brötchen und Co., ist die richtige Wahl des Bäckereibedarfs entscheidend. Es kommt in erster Linie darauf an, ob das Zubehör zu Ihrem Shop-Konzept passt. Das Besteck und die Verpackungsmaterialien repräsentieren Stil und Preiskategorie des Hauses. Grundsätzlich lässt sich der Bäckereibedarf in zwei Bereiche unterteilen:

  • Erste Kategorie: Um Ihre Bäckerei erfolgreich zu betreiben, benötigen Sie Produkte, um Waren herzustellen und zu lagern. Darunter fallen Gerätschaften aller Art, Geschirr und Verpackungsmaterialien.
  • Zweite Kategorie: Einige Artikel bieten Ihnen ein lohnenswertes Zusatzgeschäft. Gemeint ist beispielsweise der typische Kaffeevollautomat.

Hoch im Kurs, Heiß begehrt - Der Coffee-to-go!

Der heutige Kunde ist immer unterwegs. Das ist der Grund dafür, dass der Außer-Haus-Markt zunehmend an Bedeutung gewinnt. Mitnehmbare Lebensmittel sind im Trend. To-Go-Verpackungen etablieren sich dadurch, dass der Kunde diese schnell mitnehmen und den Inhalt sofort verzehren kann. Dies gilt vor allem für Kaffee zum mitnehmen. Es ist eines der beliebtesten Heißgetränke für Unterwegs. Mit einem Kaffee im Pappbecher ist es nicht getan. Wenn Sie Coffee-to-go anbieten, gehören Rührstäbchen, Becherhalter, Zuckersticks und Bechermanschetten mit auf Ihre Einkaufsliste.

Viele Cafés, Restaurants, Schnellimbisse und Bäckereien haben den Coffee-to-go für sich entdeckt. Dementsprechend groß und vielfältig ist der Markt. Um mit der Konkurrenz mitzuhalten, reicht heutzutage kein einfacher Filterkaffee. Kaffeespezialitäten wie Latte Macchiato, Cappuccino, Mocca etc. sind hoch im Kurs. Mit einem Kaffeevollautomaten sind Sie auf der sicheren Seite und integrieren damit ein vorteilhaftes Nebeneinkommen.

Doch nicht nur auf den Inhalt, auch auf das Äußere kommt es an. Einwandige Standard Becher für Coffee-to-go bieten einen Kostenvorteil gegenüber anderen Modellen. Innovativer und damit effizienter, sind die doppelwandigen Riffel Cups - Kaffeebecher mit geriffelter Thermowand. Diese sorgen dafür, dass der Becher von außen nicht so heiß ist und der Kaffee darin länger warm bleibt.

Wie lassen sich Trend und Nachhaltigkeit vereinbaren?

Die Nachhaltigkeit ist im Trend. Kunden interessieren sich nicht allein für Herkunft von Backprodukten, sondern auch für den Herstellungsprozess und das Zubehör. Die Mehrzahl der Unternehmen für Verpackungen integrieren nachhaltigen Bäckereibedarf in ihr Sortiment. Mit biologisch abbaubaren Bestandteilen garantieren sie vollständige Tauglichkeit der Lebensmittel. Ein Beispiel sind Kaffeebecher mit FSC-Siegel. Mit solchen Bechern sichern Sie Ihren Kunden zu, dass das Papierprodukt aus verantwortlich bewirtschafteten Wäldern stammt.

Wussten Sie schon?

Mitnehmbecher produzieren jedes Jahr rund 40.000 Tonnen Müll. Die Stadt Köln benutzt und entsorgt beispielsweise 180.000 Einwegbecher täglich. Das ist nicht nur schlecht für die Abfallproduktion. Der Müll landet außerdem im Park oder auf der Straße.

Damit erhalten Sie die ökologischen Funktionen eines Waldes, schützen Pflanzen- und Tierarten und sichern die Rechte der Ureinwohner und Arbeitnehmer. Dies sorgt nicht nur für ein reines Gewissen, sondern verhilft Ihnen auch zu einem guten Image. Um Coffee-to-go Becher grundsätzlich zu vermeiden produziert die Deutsche Bäckerinnung Gemeinschaft einen Mehrwegbecher. Die Mitglieder der Innung können diesen Becher auf eigenen Wunsch bestellen. Obwohl Mehrwegbecher eine super Sache sind, dürfen bestimmte Hygienebestimmungen nicht umgangen werden. Um Hygiene zu garantieren bietet es sich eine simple Lösung an: Der Kunde stellt den Becher auf die Theke und der Mitarbeiter gießt den Kaffee aus einem anderen Gefäß ein. Damit umgehen Sie die Situation, den privaten Kaffeebecher zu berühren.